God's answer

Aktuell schreibe ich hier in erster Linie über Bobby von den Frankensternchen. Warum hier? Weil mir die Sozialen Medien zu unbeständig sind, weil ich ausprobieren will wie mir das Bloggen gefällt und weil es ein paar Menschen gibt, die sich für Bobby interessieren. 

Ob Bobby irgendwann mal die Zuchtzulassung bekommt und ob der Zwingername dann God's answer heißen wird steht aktuell noch in den Sternen. 

Warum God's answer? Eigentlich ganz einfach erzählt:
Ich war mit meiner Frau auf der CACIB Erfurt 2019. Also eigentlich waren wir mit Bobby dort. Wir hatten auf der Veranstaltung eine sehr nette Bekanntschaft gemacht, die uns nach einer Visitenkarte gefragt hat, weil ihr Bobby so gefallen würde. Ich erklärte ihr dann, etwas erschrocken, dass wir noch gar nicht an eine Zuchtzulassung denken würden und Bobby ja auch erst 14 Monate alt sei. Sie musste lachen und erklärte mir, dass sie ihre Hündin gerade erst hat decken lassen und sie auch nicht von diesem Jahr spreche. Es ginge ihr viel mehr darum, jetzt schon zu schauen was so alles an denkbaren Rüden nachkommt.
Das hat mich beeindruckt und ich habe mir das erste Mal wirklich Gedanken darüber gemacht, wie kompliziert es ist, den Überblick als Züchter zu behalten.
Wir haben dann Daten ausgetauscht und uns auf Facebook befreundet.
Auf dem Heimweg im Auto, sprachen wir über Züchten und was wir machen würden, wenn jemand Bobby als Deckrüden haben wollte. Naja, dann kam relativ schnell die Frage auf, wie wir einen Zwinger nennen würden. Und da kam, nach zwei nicht wirklich ernstgemeinten Vorschlägen, ohne viel nachzudenken, God's answer über meine Lippen.
Esther war nicht wirklich begeistert, aber für mich fühlte es sich gleich richtig an.
Der Hund ist für mich schon ein bisschen wie eine Antwort Gottes. Ein Begleiter des Menschen, schon seit Jahrhunderten. Sicher in vielen Fällen ein Tröster und Gesellschafter, in anderen Fällen ein Beschützer und Helfer, ein Ersatz für körperliche Einschränkungen, eine treue Seele - selbst bei schlechter Behandlung. Viele Ängste, Nöte und Widrigkeiten die uns das Leben vor unser Glück stellt, werden durch einen Hund gemildert oder gar ganz aufgelöst. Wer aufmerksam ist, kann von einem rohen (unausgebildeten) Hund viel lernen. Wie viele Menschen lernten durch einen Hund, bereits früh im eigenen Leben, Verantwortung zu übernehmen. Welcher Hundebesitzer kennt nicht die Situation in der ein Hund den Tag rettet, den Schmerz vergessen lässt oder einfach nur für einen Moment das eigene Gedankenkarussell bremst. Selbst in seiner letzten Stunde kann uns ein Hund noch etwas lehren. Das Loslassen und das Vertrauen darauf, dass trotzdem alles gut werden wird, habe ich von meinem Hund Oak gelernt. 
Ja ich bin der festen Überzeugung, der Hund ist ein Geschenk Gottes, damit uns die Zeit auf Erden nicht allzu schwer fällt.
Und überhaupt, ist euch schon einmal aufgefallen, das selbst die Bezeichnungen für Gott und Hund im Englischen eine gewisse Verbindung haben.....   GOD DOG